Kinderbehandlung


Die Voraussetzung für eine stressfreie, angenehme zahnärztliche Kinderbehandlung ist ein Vertrauensverhältnis zwischen dem Kind und dem Zahnarzt – Rapport genannt. Diese „gute Beziehung“ ist nicht immer spontan gegeben.

Oft spielen schlechte Erfahrungen aus früheren Behandlungen und Angst eine große Rolle.

In einem Großteil unserer zahnärztlichen Hypnoseausbildung beschäftigen wir uns mit der Psychologie der Kinderbehandlung, mit Angst und Angst nehmen.

Es gibt verschiedene Methoden, mit denen das Kind von der eigentlichen Behandlung abgelenkt wird. Zum Beispiel kann man mit Handpuppen kindgerecht kommunizieren. Das mitgebrachte Kuscheltier kann Beschützer sein, mit dem sich das Kind identifiziert.

Ein weicher Samtsack, gefüllt mit Linsen und kleinen Spielsachen zum Befühlen lenkt die Aufmerksamkeit des Kindes von der Behandlung weg in eine innere Welt der Phantasie. Ein kleiner Zaubertrick nach der Behandlung stärkt das Vertrauensverhältnis und ist der Samen für die nächste angenehme Behandlung.

Unser Ziel ist es, jedem Kind eine angenehme und entspannte Zahnbehandlung zu ermöglichen, um psychische Folgeschäden zu vermeiden.

kinder3

Wichtig für Eltern!

• Niemals mit dem Zahnarzt drohen!
• Der Zahnarzt hilft und ist ein „guter Freund“.
• Gebrauchen Sie niemals den Ausspruch:

„Du musst doch keine Angst haben, es tut gar nicht weh!“.
Das Kind hört nur „Angst“ und „es tut weh“.